Arbeitskreis Rettungshunde und Ortungstechnik

Der Arbeitskreis Rettungshunde-Ortungstechnik (Arbeitskreis RHOT) ist eine Projektorganisation im Deutschen Feuerwehrverband mit einer formlosen Besetzung von Delegierten aus den Landesfeuerwehrverbänden und öffentlichen Feuerwehren mit Facheinheiten in der Rettungshunde-Ortungstechnik. Er ist dem Fachbereich Einsatz, Löschmittel und Umweltschutz angebunden.

Aufgabe des Arbeitskreises ist die Optimierung der Rettungshunde-Ortungstechnik im Einsatzsystem der Feuerwehr und die Ausarbeitung akzeptabler Wege zu diesen Zielen. Einheiten der Rettungshunde-Ortungstechnik helfen, fachgerecht auf außergewöhnliche Ereignisse zu reagieren, unterstützen die originär zuständige Feuerwehr und verringern das notwendige Ausbildungspensum für Einsatzkräfte, sodass eine Konzentration auf die Kerntätigkeiten erfolgen kann.

Der Arbeitskreis RHOT setzt sich aus Experten der öffentlichen Feuerwehren aus dem Sachgebiet der Rettungshunde-Ortungstechnik zusammen, die von den beteiligten Landesfeuerwehrverbänden oder öffentlichen Feuerwehren geschickt werden.

Durch diese Art der Kommunikation zwischen den Landesfeuerwehrverbänden sowie Feuerwehren und die Bearbeitung spezieller Themen wird im Arbeitskreis Expertenwissen erzeugt, zusammengetragen und gebündelt. Durch die dauerhafte Arbeit des Arbeitskreises RHOT ist im Deutschen Feuerwehrverband ein Kompetenzzentrum der Rettungshunde-Ortungstechnik entstanden.

Protokolle der Arbeitskreistagungen