Deutscher Feuerwehrverband

Das DFV-Presseteam für Euch live vor Ort.

CTIF-Wettbewerbe in Villach: Innehalten und besinnen

Was für eine schöne Tradition. Seit jeher werden in Österreich – und hier besonders in Kärnten – Feuerwehrveranstaltungen mit Heiligen Messen eingeläutet, um Dank zu sagen und um Gottes Segen zu bitten.

Für die Internationalen Feuerwehrwettbewerbe und Jugendfeuerwehrbegegnungen des CTIF war es allerdings – wie Landesfeuerwehrkommandant Rudolf Robin bestätigte – das erste Mal. Villach lieferte auch hier eine Initialzündung und setzte Maßstäbe. Am Dienstagnachmittag fand in der Stadthauptpfarrkirche St. Jakob eine Festmesse für internationalen Teilnehmer und Gäste der Feuerwehrolympiade mit ökumenischer Beteiligung statt. Eine löbliche Idee, die ankam. Denn das Gotteshaus in der Stadtmitte war vollständig gefüllt.


Bischof Dr. Alois Schwarz ging in seiner Predigt auf die Bedeutung der Feuerwehrleute auf der ganzen Welt ein und dankte ihnen für ihren uneigennützigen Einsatz. Gleichwohl fand er auch mahnende Worte und schilderte, wie „App-hängig“ die heutige Smartphone-Generation von den neuen Medien sei. „In was für einer Welt leben wir eigentlich, wenn die Menschen lediglich einen Blick auf ihre Wetter-App werfen, um festzustellen, ob es draußen regnet, anstelle einfach nur aus dem Fenster zu schauen?“, fragte er sich und die Messebesucher. Gleichwohl hatte Petrus ein Einsehen mit der Feuerwehrolympiade und bescherte Villach mit seinen Gästen durchweg Sonnenschein.

Ich finde, dass eine Festmesse ein schönes Geschenk für die Wettbewerbsgruppen und Feuerwehrsportler darstellt. Ist es nicht eine ideale Gelegenheit, vor dem Kampf um Sekunden und Meter einfach einmal innezuhalten, sich zu sammeln und – vielleicht auch in einem stillen Gebet – zu besinnen? Die Bischofsmesse in der Draustadt wurde übrigens musikalisch begleitet durch den A-capella-Chor Villach und die Bläsergruppe der Militärmusik Kärnten. Eine wirkliche Vielfalt mit Genuss. Und ein weiterer Beweis von Gastfreundschaft und Herzlichkeit. #Villachonfire!

Gottesdienst zu CTIF-Wettbewerben (Fotos: Franz Fink/ÖBFV)

(Tom Reher, DFV-Presseteam)

Traumhafte Kulissen für Feuerwehr-Athleten

Für fünf Tage ist Rostock bundesdeutsche Hauptstadt – zumindest, was die Feuerwehren betrifft. Hier treffen sich derzeit Feuerwehr-Sportler und Wettbewerbsgruppen, um sich und ihre Leistungen bei den Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften zu messen. Die Hansestadt an der Ostsee präsentiert sich von ihrer schönsten Seite – und die Organisatoren haben alle Hände voll zu tun.

Gestern Abend die offizielle Eröffnung mit Fahne-Hissen – Olympia in Rio lässt grüßen. Damit die mehr als 2.000 Teilnehmer und Wertungsrichter auf den Antreteplatz auf die Haedgehalbinsel marschieren können, müssen die zahlreichen Zuschauer, Einwohner und Touristen beiseitetreten. Die Kulisse mit Brückenkran ist einfach traumhaft. Ideale Bedingung für die Hakenleitersteiger, vor vollgefüllter Zuschauertribüne in den Finalläufen zu Bestzeiten aufzulaufen. Während sie innerhalb von 15 Sekunden sogar das dritte Obergeschoss des Turmes erklimmen, würde ich diese Zeit wohl alleine für die 35 Meter lange Anlaufstrecke benötigen. Neidisch blicke ich auf die athletischen Körper der Sportler, deren Beste am Ende des Tages die begehrten Medaillen vom DFV-Vizepräsidenten Hermann Schreck, Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister- und Sportminister Lorenz Caffier und Landesverbandsvorsitzenden Hannes Möller verliehen bekommen. Premiere: Erstmals traten auch Frauen beim Hakenleitersteigen an. Doch – ohne deren Leistungen zu schmälern – ist hier vom „Steigen“ nicht so wirklich die Rede gewesen; sie kletterten lediglich auf den bereits angestellten Hakenleitern in die erste Etage.

Heute bin ich gespannt auf die Hindernisläufe, die Gruppenstafetten und die Jugendwettbewerbe im Leichtathletikstadion. Gleich startet hier auch der Kuppel-Cup, der erstmals im Rahmen der Meisterschaften stattfindet. Aber erst einmal gehe ich schnell zum Essen ins Ostseestadion!
(Tom Reher, DFV-Presseteam)

Hissen der Wettbewerbsfahne der Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften

Hissen der Wettbewerbsfahne der Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften

Siegerteams (Männer) beim Hakenleitersteigen

Siegerteams (Männer) beim Hakenleitersteigen

Angetretene Teams bei Eröffnung am Stadthafen

Angetretene Teams bei Eröffnung am Stadthafen

Der letzte (längste) Tag – ein großes Dankeschön!

„Die Massen strömen.“ Ihr erinnert Euch daran, dass wir damit am Montag unseren Blog zur Interschutz eröffnet haben? Die Massen haben sich in den letzten fünf Tagen vervielfacht. Heute ist „Großkampftag“: Die Hallen sind knallvoll, die Menschen drängen an die Stände. Beim Gemeinschaftsstand des DFV sind alle vorbereitet auf den letzten, den längsten Tag: Holzkeile liegen bereit, Flyer sind sortiert, Vielfaltswand aufgebaut. Kurz nach dem Öffnen der Eingangstore brandet die erste Besucherwelle an den Stand. Die Leitungsebene der Deutschen Messe AG hatte sich während der Messe auch einmal angesehen, was der DFV und seine Partner da auf die Beine gestellt haben.

Zwischen morgendlicher Presserunde, Einsatzbesprechung des Präsidiums und ersten Terminen quetschen wir schnell noch ein Foto des Presseteams hinein. Sabrina rettet den Tag – sie denkt als einzige daran, eine Kamera mitzunehmen. Hilft enorm beim Fotografieren! Leider hat uns Jörg schon verlassen; er ist in Pressemission bei seinem Landesverband unterwegs. Ob wir ihn in das Gruppenbild reinretuschieren?

Blog, Webseite, Facebook, Twitter: Das Presseteam ist überall aktiv! Matthias interessiert sich mit zahlreichen anderen Journalisten für das neue Buch zur Brandschutzgeschichte von Daniel Leupold und Rolf Schamberger. Das wird heute im Kommunikationsbereich vorgestellt. Zu kaufen ist es am Kohlhammer-Stand Halle 27, Stand J37 – oder hier. Günter nutzt die Oldtimer auf dem DFV-Stand als Setting für die passenden Fotos.

Jörg hat vor seiner Abreise noch einen Blogpost zum „Ausgezeichneten Auftreten“ auf der Interschutz geschrieben – bei den meisten sitzt auch bei 25°C der Krawattenknoten der Uniform noch perfekt (Link)! Tom begleitet eine Spendenübergabe für die Stiftung Hilfe für Helfer des DFV (Link). Harald charakterisiert humorvoll das DFV-Presseteam (Link). Friedrich ist heute mit Verstärkung unterwegs und nimmt einen Pressetermin für die Deutsche Messe AG wahr. Mit deren Team – allen voran Andrea Staude – war die Zusammenarbeit mal wieder super! Von Information bis zu Verpflegung hat alles super geklappt (nur die Stufen zu unserer Pressestelle im zweiten Stock wurden gefühlt von Tag zu Tag mehr … ;-)).

Zum letzten Messetag gibt’s natürlich eine Abschlussmeldung, die Silvia für die DFV-Webseite vorbereitet. Parallel läuft mit Günter schon die Redaktion der nächsten Ausgabe der Deutschen Feuerwehr-Zeitung, die sich – natürlich! – hauptsächlich mit der Interschutz befasst. Dort wollen wir noch mal einige Eindrücke dieser unglaublichen Tage festhalten. Schaut doch einfach mal unter www.feuerwehrverband.de rein.

Und abschließend noch eine Durchsage der Reiseleitung: Das Präsidium des Deutschen Feuerwehrverbandes dankt dem Standpersonal, dem Presseteam und allen Partnern auf dem Messestand für ihren fantastischen Einsatz auf der Interschutz 2015! (sda)

« Older posts