Logo des Deutschen Feuerwehrverbandes

Einer für Alle: der Deutsche Feuerwehrverband

Rund 1,3 Millionen Angehörige in Freiwilligen, Jugend-, Berufs- und Werkfeuerwehren in bundesweit 32.000 Feuerwachen und Gerätehäusern – damit sind die Feuerwehren eine starke Gemeinschaft und ein verlässlicher Partner für Sicherheit. Davon sind mehr als eine Million Frauen und Männer ehrenamtlich tätig. Die flächendeckende Gefahrenabwehr trägt der dichten Besiedlung Deutschlands Rechnung und bringt den Bürgern schnelle Hilfe an jedem Ort.

Ohne fachlichen Austausch, gemeinsame Aktionen und eine gebündelte Interessenvertretung wäre das deutsche Feuerwehrwesen wohl nicht so, wie es ist – schnell, kompetent und zuverlässig, aber auch geprägt von einem hohen Maß an Eigenverantwortung der Feuerwehrangehörigen und der Träger der Feuerwehren. Die Feuerwehrverbände in Städten, Kreisen, Ländern und Bund sorgen für Weichenstellungen und bilden die Klammer um dieses erfolgreiche System.

Der Deutsche Feuerwehrverband bündelt und vertritt die Interessen der 16 Landesfeuerwehrverbände und der beiden Bundesgruppen. 13 Fachbereiche analysieren in Ad-hoc-Arbeitskreisen Probleme und Ereignisse, begleiten Entwicklungen, erarbeiten fachliche Stellungnahmen und Konzepte für die Tätigkeit der Feuerwehren und für die Vertretung eines leistungsfähigen Feuerwehrwesens.

Der DFV organisiert gemeinsam mit seinen Partnern auf Landes-, Kreis- und Ortsebene die Deutschen Feuerwehrtage, die Feuerwehr-Jahresaktion, Wettbewerbe, Leistungsbewertungen und andere Veranstaltungen. Er ist eng mit dem Deutschen Feuerwehr-Museum (Link zu externer Seite) in Fulda und der Stiftung „Hilfe für Helfer“ (Link zu externer Seite) für die psychosoziale Notfallversorgung verbunden. In Zusammenarbeit mit seinem Versandhaus (Link zu externer Seite) in Bonn gibt der DFV das „Feuerwehr-Jahrbuch“ heraus. Zudem vertritt er die deutschen Feuerwehren aktiv in der Internationalen Vereinigung des Feuerwehr- und Rettungswesens CTIF.

Auch die Verbandsarbeit der Feuerwehren lebt auf allen Ebenen von Menschen, die sich in ihrer Freizeit für die Belange der Feuerwehren und ihrer Mitglieder einsetzen. Ehrenamtlichkeit ist auch das Grundprinzip des Deutschen Feuerwehrverbandes. Seine Gremien sind die Delegiertenversammlung, der Präsidialrat, in dem die Ordentlichen Mitglieder Sitz und Stimme haben, sowie das Präsidium, das sich aus dem Präsidenten, fünf Vizepräsidenten und dem Bundesjugendleiter zusammensetzt. Die Deutsche Jugendfeuerwehr (Link zu externer Seite) ist Teil des Deutschen Feuerwehrverbandes, hat aber mit eigenen Gremien und einem eigenen Bundesjugendbüro weitgehende Eigenverantwortung.