Präsidialrat

Der Präsidialrat besteht aus dem Präsidium, den Vorsitzenden bzw. Präsident(inn)en der Ordentlichen Mitglieder (Landesfeuerwehrverbände und Bundesgruppen) sowie einem stellvertretenden Bundesjugendleiter/einer stellvertretenden Bundesjugendleiterin der Deutschen Jugendfeuerwehr oder dessen / deren Vertreter(in). Die Altersgrenze für Mitglieder im Präsidialrat richtet sich nach den Regelungen des entsendenden Verbandes.

Das Gremium beschließt über Verbandsangelegenheiten, soweit nicht der Delegiertenversammlung oder dem Präsidium vorbehalten, die Aufnahme von Ordentlichen und Kooperativen Mitgliedern, die Facharbeit, die Bildung von Arbeitsgemeinschaften, die Mitgliedschaft in anderen Organisationen, die Zusammenarbeit mit anderen Gremien, eingebrachte Anträge, die Berufung der Mitglieder des Beirats, den Ausschluss von Mitgliedern sowie über die Ernennung von Ehrenmitgliedern. Der Präsidialrat nimmt den Bericht des Präsidenten/der Präsidentin, der Vizepräsidenten/der Vizepräsidentinnen, des Bundesjugendleiters/der Bundesjugendleiterin, des Bundesgeschäftsführers/der Bundesgeschäftsführerin aus der Facharbeit entgegen. Er ist zu informieren und anzuhören vor Einstellung und Entlassung des Bundesgeschäftsführers/der Bundesgeschäftsführerin und seines Stellvertreters/seiner Stellvertreterin. Der Präsidialrat erarbeitet Vorschläge für die Tagungen der Delegiertenversammlung, die Wahl des Präsidenten/der Präsidentin und der Vizepräsidenten/Vizepräsidentinnen, die Ernennung von Ehrenmitgliedern, die Planungen für den Deutschen Feuerwehrtag, die Richtlinien für Verbandsauszeichnungen sowie öffentlichkeitswirksame Aktivitäten.

Der Präsidialrat ist durch den Präsidenten/die Präsidentin bei Bedarf, mindestens jedoch zweimal im Geschäftsjahr mit einer Frist von sechs Wochen unter Angabe der vorläufigen Tagesordnung, der Zeit und des Ortes einzuberufen. Der Präsident/Die Präsidentin muss darüber hinaus eine außerordentliche Tagung des Präsidialrats einberufen, wenn die Einberufung von einem Viertel der Ordentlichen Mitglieder schriftlich unter Angabe des Grundes verlangt wird und sofern diese zusammen mindestens 1/4 der Mitglieder der Delegiertenversammlung nach dieser Satzung vertreten. Durch den Präsidenten/die Präsidentin können Gäste eingeladen werden.