Facebook

Der Deutsche Feuerwehrverband bietet auf Facebook mehr als 10.000 Fans die Möglichkeit zum direkten Kontakt. Hier gibt es aktuelle Informationen, persönliche Hintergründe und unmittelbare Rückmeldungen: www.facebook.com/112willkommen (Link zu externer Seite)

Twitter

Der Kurznachrichtendienst Twitter war der erste Schritt des #DFV auf dem Weg ins Web 2.0. Unter @FeuerwehrDFV (Link zu externer Seite) erreicht der Verband fast 2.000 Feuerwehrangehörige, Politiker, Verbände und andere Institutionen.

Blog

Der Deutsche Feuerwehrverband geht aus Anlass der Interschutz 2015 einen weiteren Schritt im Social-Media-Universum. Unter www.feuerwehrverband.de/blog stellt das DFV-Presseteam im Blog den Auftritt des DFV und seiner Partner auf der Weltleitmesse in Hannover vom 8. bis 13. Juni dar.

Youtube

Feuerwehr – das sind Geschichten hinter den Menschen. In den Youtube-Spots der Kampagne „112 Feuerwehr – Willkommen bei uns.“ erzählen die Protagonisten der Motive von ihrem Alltag in Berufs- und Jugendfeuerwehr, bei der Freiwilligen Feuerwehr und der Werkfeuerwehr. Sie lassen uns an Einsätzen und Zeltlagern teilhaben, berichten von ihren Erfahrungen mit gelebter Integration und fordern dazu auf, sich selbst zu engagieren.

Als besonderes Special liefern sie uns den Kampagnenslogan in vielen verschiedenen Sprachen – Türkisch, Deutsch, Polnisch, Chinesisch und Paschtu. Das Youtube-Portal der DFV-Kampagne steht unter www.youtube.com/user/112Willkommen (Link zu externer Seite) online.

Soziale Medien

„Für eine erfolgreiche Verbandsarbeit ist die Einbeziehung der Interessen der einzelnen Feuerwehren und ihrer Verbände in Städten, Kreisen und Ländern ebenso wichtig wie der fachliche Austausch zwischen Dachverband und Mitgliedsverbänden sowie zwischen den Mitgliedern.

Hier zeigt sich, dass vor allem die Anforderungen an die interne Kommunikations- und Vermittlungsarbeit des Deutschen Feuerwehrverbandes eine große Nähe aufweisen zu den interaktiven und beteiligungsoffenen Prinzipien des Web 2.0. Auch für den Dialog mit externen Anspruchsgruppen und die allgemeine Öffentlichkeitsarbeit des DFV stellen der gezielte Einsatz und die intelligente Nutzung der Neuen Medien eine Erweiterung der Möglichkeiten dar.“
(aus: Erschließung der Potenziale von Internet/Web 2.0 für die interne und externe Kommunikation des Deutschen Feuerwehrverbandes, CCCD [Centrum für Corporate Citizenship Deutschland])